Buchmesse | Gastland

Georgian Characters

Ein Land in Ausstellungen (und Lesungen)

Ganz neu ist die Idee nicht. Und doch ist sie immer wieder originell. Gemeint ist das Spiel mit dem englischen Wort »Characters«. Im Deutschen kann es zwei Bedeutungen haben: Buchstaben und eben den Charakter von Menschen. Auf der diesjährigen Buchmesse spielt das Gastland Georgien mit diesem Doppelsinn. Es geht um die ungewöhnliche Schrift und um die ungewöhnlichen Charaktere des Landes und seiner Menschen. Vieles davon kommt in den Lesungen georgischer Autoren, aber vor allem auch in vielen, teils außergewöhnlich guten Ausstellungen mit Fotos und Videos über das Land und jene Menschen zum Ausdruck. Urban shorts gibt einen kleinen Über- und Einblick in sechs ausgewählte Ausstellungen in Frankfurt. Unkommentiert, denn die Bilder sprechen für sich. Ebenso wie hoffentlich die Lesungen im Laufe der Woche auch (red.).