©
The Breadwinner
Quelle: Verleih©

Festival | Trickfilm Wochenende

20 Jahre und 2000 Trickfilme

Ein wandelbares, offenbar ewig junges Genre

Wie sich die Zeiten ändern. Anfang des Jahres wurde in Frankfurt ein neues, das wohl jüngste Animationsfilmfest der Region aus der Taufe gehoben. Es trug den trendigen Namen »Sweat & Tears« und war »located« in der nicht minder trendigen Frankfurter Kreativenschmiede saasfee. Für die Macher war dieses erste reine Animationskurzfilmfest in der Mainmetropole auch Ausdruck für den Aufstieg eines Genres, sind doch Animationsfilme längst eine Lieblingsdisziplin junger Kreativer und räumen andere Frankfurter und Offenbacher Kreativenschmieden wie Pixelpark und die HfG dafür immer wieder Preise bis nach Hollywood ab. »Sweat & Tears« zeigte zum Start neben neueren Produktionen auch rund 60 internationale Klassiker und Pioniere der letzten zwei Jahrzehnte – eben genau jener Zeit des Aufstiegs dieses heute allgegenwärtigen Genres …

Zwei Jahrzehnte – Das ist allerdings auch genau jene Zeit eines anderen kleinen Festivals in der Region, das kurz vor Ende des Jahres irgendwie nicht ganz so trendig in einem kleinen mehr oder minder improvisierten Kinoraum der auch nicht unbedingt trendigen Filmbewertungsstelle unter dem Dach des Biebricher Schlosses in Wiesbaden »abläuft«. Doch dieses kleine Festival unterm Dach mit dem noch viel weniger trendigen Namen »Internationales Trickfilm Wochenende Wiesbaden« ist so etwas wie die »Mutter aller Animationsfilmfeste« in der Region – und in seinem etwas antiquierten Ambiente längst Kult für viele Trick- und Animationsfilmfans in der Region und darüber hinaus. Vor zwei Jahrzehnten von den drei Cine-/Enthusiasten Joachim Kreck, Detelina Grigorova-Greck und Michael O. Fechner ins Leben gerufen, ist das »Trickfilm Wochenende« heute fast so etwas wie das Archiv für unzählige neue Animationsfilmfeste in der ganzen Region. 2000 Filme sind in diesen 20 Jahren mittlerweile unter diesem Dach gelaufen, inklusive wohl jedes irgendwie geeigneten Klassikers des Genres. Zumal sich gerade in der 20. Ausgabe auch ablesen lässt, wie modern das Festival zugleich ist. Moderne Klassiker wie das oscarprämierte »Logorama«, »Mr. Hublot« oder »Ugly« schmückten schon die Eröffnungsgala. Im Laufe des Festivals sind aber auch Langfilmklassiker wie »Who framed Roger Rabbit« oder die faszinierende Neuproduktion »The Breadwinner« zu sehen – in Originalfassungen übrigens. Wer also bei Trickfilm nur an Walt Disney denkt, wird in Wiesbaden schnell merken, dass dieses ewig junge Genre eben auch unendlich wandelbar ist … (vss.).