©
Aus dem Arte-Film »Miete essen Seele auf«
Quelle: scs / Arte©

Wohnen [1] | Mieterinitiativen

Miete essen Seele auf

Der Mieterprotest am Kottbusser Tor

»Gecekondu« – das Wort stammt aus der Türkei. Es bedeutet »über Nacht gebaut«. Türken, vornehmlich in der seit Jahrzehnten permanent wachsenden Metropole Istanbul, bezeichnen damit Bauten, die buchstäblich in einer Nacht (oder zumindest annähernd) errichtet wurden und nach Meinung vieler Türken dann nicht abgerissen werden dürften (woran sich manchmal sogar Behörden halten). So ist es kaum verwunderlich, dass eine der ungewöhnlichsten und stark von türkischstämmigen Migranten mitgetragenen Mieterinitiativen Berlins mit einem Gecekondu begann. Im Mai 2012 errichteten sie mit anderen Bewohnern von Sozialwohnungen am Kottbusser Tor aus Europaletten ein kleines Gecekondu. Mit und in dem kleinen Palettenbau protestierten sie gegen die Mietsituation in den benachbarten Plattenbauten.

Aus dem Gecekondu wurde die Initiative Kotti & Co., die vor allem für Sozialwohnungen in der Innenstadt eintritt, für das Recht von sozial Schwachen auf urbanes Leben sozusagen. Längst ist Kotti & Co. aber auch zum Zentrum für Initiativen rund um Mieterinteressen und zum Nachbarschaftstreff quer durch alle Schichten geworden. In »Miete essen Seele auf« dokumentierte Regisseurin Angela Levi zwei Jahre des Miteinanders und des Kampfes von Kotti & Co., der längst weit über Berlin hinaus Beachtung findet. Auch, weil es fast ein Stellvertreterkrieg ist für die Art und Weise, wie wir urban leben wollen. Neben vielen Einblicken auch in die Wohnungen rundherum gibt auch der »Cottbusser Chor« Kostproben seines Könnens und verleiht dem Ganzen auch satirische Züge. Ein Auszug: »Sie sind verbunden mit dem Reparaturservice der Deutsche Wohnen. Wenn Sie Ahmet oder Hatice heißen oder aus anderen Gründen ein niedriges Einkommen haben, drücken sie die 1 …«. Der Film – man glaubt es kaum – stammt aus dem Jahr 2015. Und doch ist er im Jahr 2018 an Aktualität kaum zu überbieten. Ein Lehrstück zur Rückeroberung der Stadt … (hak.).