Menschen im Museum
Quelle: bw©

Orte & Menschen | Museum Angewandte Kunst

Entstaubt, durchgelüftet, durchgestartet

Wo Stil und Design (wieder) zu Hause sind

Als das Frankfurter Museum Angewandte Kunst 1985 eingeweiht wurde, feierte man vor allem die weiße und weite Architektur Richard Meiers. Doch Orientteppiche, Buddhas und Mingvasen – so sehr sie ihren Reiz haben mögen – überzogen das Haus im Laufe der Jahre gewaltig mit imaginärem Staub. Rechtzeitig zum Jubiläum 2015 aber kam mit Matthias Wagner K ein neuer Direktor. Und der bekennende Workaholic mit der Wohnung direkt neben dem Museum (seine Frau kennt von ihm vor allem den Satz: »Ich geh’ mal kurz runter«) entstaubte es gewaltig und lüftete kräftig durch. Lichter, weiter und präsenter wirkt der faszinierende Bau seither. Und vor allem moderner. Mit markanten und trotzdem nicht anbiedernden Ausstellungen zu Hipstern, Hamstern und Mobiltelefonen oder einer viel beachteten Partizipation an der Fototriennale RAY. Ganz nebenbei machte Wagner K das Haus zum begehrten Festivalzentrum, etwa für die Bewegtbildbiennale B3. Nicht alles passte perfekt (etwa Stefan Sagmeisters reichlich überzogene »Happy Show«). Doch meist hatte Wagner K einen guten Griff. Zu den Highlights zählten eine große Tour durch die Kulturgeschichte des Picknicks oder die mehrdimensionalen Comicwelten des Marc-Antoine Mathieu. Und zwischendurch wagte er sich noch weiter und räumte das entstaubte Haus einmal komplett für eine raumgreifende erste Museumsschau mit der (Mode-) Designerin Jil Sander. Jil Sander im Museum Angewandte Kunst – quasi zwei Stil- und Designikonen unter sich. Zuletzt machten das Haus und Wagner K mal wieder Schlagzeilen mit der mutigen Übernahme von »Contemporary Muslim Fashion«, einer Ausstellung am Puls der Zeit. Lange stand das Museum Angewandte Kunst im Schatten des Museum Moderne Kunst auf der anderen Main-Seite. Doch längst lohnt sich, auch dort wieder hineinzuschauen. Stil und Design scheinen hier wieder zu Hause zu sein. Nicht von ungefähr war es auch einer der Fixpunkte der diesjährigen Buchmesse. Mit »House of Norway« präsentiert Skandinavien-Liebhaber Wagner K sein Haus gleichzeitig als Gastgeber für wie als ganz eigene Hommage an das diesjährige Gastland Norwegen … (vss.).