-
Quelle: Wesaam al-Badry / MAK©

Am Puls der Zeit

Sehr viel Gesprächsstoff

MAK zeigt (nicht nur) Muslim Fashions

Es gibt zuweilen gute Gründe, dem üblichen Ritual einer Ausstellungs(vor)besprechung zu widerstehen. »Contemporary Muslim Fashions« ist ohnehin eine Ausstellung, über die viel geredet und gestritten wird. Noch besser wäre es allerdings, wenn möglichst viele Menschen in dieser Ausstellung miteinander ins Gespräch kommen würden. Denn diese Ausstellung überzeugt nicht (allein) durch den Inhalt, sondern durch den Mut, dieses Thema zur Diskussion zu stellen. Das Spannendste an ihr sind nämlich die Meinungen (und Instrumentalisierungen), die vor Ort und drumherum in der Luft liegen. Weshalb wir künftigen Besuchern keine weitere vorgeben werden … (vss.).

Agenda | Einsichten

Dichter, Denker & Debatten

Urbanes & Subkulturelles in FrankfurtRheinMain

31433021215_d5f655adc3_k
Gedanken im Werden? | (c) Barbara Walzer (bw.)

Die Agenda »Dichter, Denker & Debatten« ist eine Auswahl aktueller Vorträge, Lesungen, Diskussionen sowie anderer urbaner und subkultureller Aktionen und Veranstaltungen, die in Frankfurt und Umgebung in Kürze stattfinden werden | Die Auswahl unter dem Motto »Die Welt, in der wir leben (wollen)« vereint Veranstaltungen zu gesellschaftlichen und kulturellen Themen abseits des Mainstreams und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit | Die Agenda wird Ihnen präsentiert von urban shorts und dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain | Weitere Veranstaltungen finden Sie in der Randspalte (Desktop-Version) oder weiter unten (mobile Version)

 

In diesen Tagen

Ab Mai 2019 | Stadtwandeln in Frankfurt – Stadtrundgänge mal anders | Termine ab Mai | Mehr Infos: stadtwandeln

18.05. + 09:00 Uhr | Warentauschtag | MZ + Entsorgungsbetrieb + Zwerchallee 24 | Mehr Infos: eb-mainz

18.05. + 11:00 Uhr | Stadtwandeln durch Nordend & Bornheim | Treffpunkt: F + Wartburggemeinde + Hartmann-Ibach-Str. 108 | Mehr Infos: stadtwandeln

18.05. + ganztags | Demokratie braucht soziale Gerechtigkeit | 14. Hessisches Sozialforum | F + Haus am Dom + Domplatz 3 | Mehr Infos: zgv (pdf)

19.05. + 14:00 Uhr | Klimabäume – Parkführung im Günthersburgpark | F + Günthersburgpark | Mehr Infos: bund-frankfurt (fb)

20.05. + 20:00 Uhr | Denk#Fabrik: Florian Schwinn trifft Martin Wentz & Yorck Förster | Reihe Frankfurt liest ein Buch | F + Die Fabrik + Mittlerer Hasenpfad 5 | Mehr Infos: die-fabrik-frankfurt

21.05. + 19:00 Uhr | Von der Frankfurter Küche zu Alexa | Reihe Dialog im Museum | Podiumsdiskussion | F + Architekturmuseum + Schaumainkai 43 | Mehr Infos: dam-online

22.05. + 20:00 Uhr | Margarete Stokowski: Der Untergang des Patriarchats | Reihe Fremdgehen | DA + Hochschule Altes Hauptgebäude + Hochschulstr. 1 | Mehr Infos: centralstation-darmstadt

23.05. + ganztags | Design to Business Conference | OF + Capitol + Goethestr. 1-5 | Mehr Infos: design-to-business

23.05. + 19:30 Uhr | Inklusion oder Exklusion? Wie mit Fremden umgehen? | F + Haus am Dom + Domplatz 3 | Mehr Infos: hausamdom-frankfurt

24.05. + 17:00 Uhr | Wie geht Nachhaltigkeit? | Filme von Jugendlichen | F + Gallus Zentrum + Krifteler Str. 59 | Mehr Infos: kulturregion

25.05. + ganztags | Über.morgen.digit@l | Gesellschaftspolitischer Thementag | F + Haus am Dom + Domplatz 3| Mehr Infos: hausamdom

 

Mehr Veranstaltungen (Vernissagen)   > AGENDA | ANSICHTEN

Mehr Veranstaltungen (Festivals)   > AGENDA | MEHR SICHTEN

Wesaam al-Badry / MAK©
Aus einem Prospekt der Firma Fuld, Frankfurter Telefon Max Bittrof, um 1930
Quelle: Museum Angewandte Kunst©

Frankfurts Bauhaus100

Werkstatt des Bauhauses

Ausstellungen in Frankfurt und in der Region

Ludwig Mies van der Rohe und die Siedlung Weißenhof, Oskar Schlemmer und das Triadische Ballett, Mart Stam und der Freischwinger-Stuhl – Nur drei Namen und Werke für das Bauhaus, das vor 100 Jahren in Weimar und später Dessau eine neue Avantgarde für Architektur, Kunst und Design begründete. Waren Dessau und Weimar quasi die »Akademie« dieser neuen Moderne, so war Frankfurt eine »Werkstatt«. Stadtplaner Ernst May, Architekten wie Friedrich Kramer oder Martin Elsaesser und eben auch Designer wie Mart Stam schufen ein neues soziales und doch modernes Bauen, mit revolutionären Ideen wie der integrierten Frankfurter Küche oder dem Frankfurter Bad. Design paarte sich mit sozialem Denken, nicht nur in diesen Bauten.

Nirgends wohl ist gelebtes Bauhaus so einfach zu besichtigen wie in Frankfurt. Etwa in der Ernst-May-Siedlung oder im Ernst-May-(Muster-)Haus. Aber im 100. Bauhaus-Jahr auch in drei außergewöhnlichen Ausstellungen zur Moderne am Main. Sich kongenial ergänzend, zeigten im April das Deutsche Architekturmuseum und das Museum Angewandte Kunst mit »Neuer Mensch, Neue Wohnung« und mit »Moderne in Frankfurt« gemeinsam in zwei sehenswerten Ausstellungen, wie in den 20er Jahre in Frankfurt eine neue Kultur des Bauens, des Wohnens und des Lebens entstand – und dabei alle drei Bereiche eng miteinander verwob. Im Laufe des Frühjahrs erfolgt dann ein Stabwechsel. Für die Ausstellung im MAK kommt eine dritte, eher laborhafte Präsentation im Historischen Museum. In »Wie wohnen die Leute?« gehen die Stadtlaborant*innen des Museums den Spuren des neuen Wohnens in den alten Vierteln des Neuen Frankfurts nach. Zu allen Ausstellungen gibt es auch ein umfangreiches Begleitprogramm.

Gedanklich nicht weit entfernt von diesen Ideen ist übrigens die »Darmstädter Sezession«. Bekannte Namen dieser revolutionären Künstlergemeinschaft waren Max Beckmann, Ludwig Meidner oder Paul Hindemith. Und auch die Sezession feiert dieses Jahr den runden 100. Geburtstag. Und so spiegelt sich in diesem Jahr die Aura des Bauhauses auch in der einen oder anderen Veranstaltung in Darmstadt wider … (vss.).

Museum Angewandte Kunst©

Film | Kindsein im Libanon

Capernaum – Stadt der Hoffnung?

Leben in Armut und Illegalität

»Capernaum- eine Stadt voller Hoffnung« war eine der Entdeckungen in Cannes. Die im Libanon gefeierte Filmemacherin Nadine Labaki hatte für ihn dort den Preis der Jury bekommen. Schon zuvor hatte der Film monatelang im Libanon selbst für Aufsehen und für Schlagzeilen gesorgt. In jenem Land, dessen Bewohner im Ausland oft darunter leiden, dass es so klein ist, und dass es – vor allem in den USA – kaum einer kennt. Labaki meint, die Libanesen hätten deshalb einen Komplex, und nur durch den erklärt sie sich den Hype um den Erfolg ihres dritten Filmes …

Doch das ist wohl Understatement. Selten hat ein Film die Armut und das Leben in der Illegalität so eindringlich dargestellt. Und gezeigt, wie schlimm Leben für Kinder sein kann in dieser Welt. »Capernaum« erzählt die Geschichte des syrischen Flüchtlingskindes Zain, der illegal im Libanon lebt. Und die Geschichte der äthiopischen Gastarbeiterin Rahil, deren »Verbrechen« es ist, ein Baby bekommen zu haben. Das ist Gastarbeiterinnen im Libanon verboten. Nur eine von vielen Absurditäten, von denen dieser Film erzählt. Ebenso absurd wie dessen Titel übrigens. »Cafernahum«, angelehnt an einen biblischen Ort am See Genezareth, steht im arabischen Raum mitnichten für Hoffnung, sondern für Chaos. Nicht von ungefähr trägt der Film im Arabischen und im Französischen lediglich den Titel »Caphernaum« – ganz ohne Hoffnung im Zusatz. Trotzdem – oder gerade deshalb – ein absolut sehenswerter Film …. (lys.).


Das Fein - ein Wasserhaus der neuen Art
Quelle: Catalina Somolinos©

Orte + Menschen | Kult und Kulturgut

Neues Trinken in alten Mauern

Frankfurt und seine wiederbelebten Wasserhäuschen

Über Jahrzehnte gehörte das Wasserhäuschen in Frankfurt zum Alltag, ein sozialer Ort, an dem alle Generationen und Milieus aufeinandertreffen. Wo es menschelt und der Büdchenbesitzer schon weiß, wie viele Biere oder Schokoriegel man abends so kaufen will. Doch gerade das wollten viele Menschen irgendwann nicht mehr und haben die Anonymität eines Supermarktes oder einer Tankstelle vorgezogen. Am Büdchen strandeten nur noch die, die man lieber nicht treffen wollte. »Büdchensterben« nannte man das dann irgendwann. Doch was da starb, waren nicht nur ein paar Steine. In Zeiten, in denen über Zusammenhalt, Integration und Partizipation viel diskutiert wird, war am Büdchen eigentlich genau das gelebt worden. Und dies ist keineswegs nur als Wasserhäuschen-Romantik zu verstehen. Vielerorts ist der Büdchen-Alltag auch rauh und traurig. Wie das Leben in der Großstadt eben. Und gerade das schätz(t)en die Menschen.

So war und ist es nicht verwunderlich, dass die Frankfurter Wasserhäuschen eine Renaissance erlebten. Wenn auch da und dort in der zuweilen etwas feineren Variante: wie eben wortwörtlich das »Fein« oder etwas abgespacter auch das »Gude« im Nordend. Das eine, die kleine feine Plüsch-Oase mit der oft sehr kreativen Kuchenauswahl in der lauschigen Wallanlage. Das andere der (großflächige) Viertel-/ Kaltgetränke-Treff an der Hauptverkehrsachse.  Und mit der Renaissance wurde das Kulturgut plötzlich auch Kult. Vereine und Initiativen entstanden rund um die Wasserhäuschen. Die »Linie 11« etwa, die 2017 sogar den »1. Frankfurter Wasserhäuschentag« feierte. Was vor Jahren zunächst als Aktion einiger Frankfurter Jungs im besten Partyalter startete, ist heute nach sieben Jahren ein ordentlicher kleiner Verein, der als Experte in Sachen »Wasserhäuschen« gefragt ist. Die »Linie 11« hat den Kult nicht unwesentlich mitbegründet und setzt sich für den Erhalt sowie die Pflege eines vom Aussterben bedrohten Frankfurter Kulturgutes ein. Und das Engagement kommt von Herzen – nicht nur, wenn von der legendären gemischten Tüte oder von dem einzigartigen Charme der so ganz unterschiedlichen Büdchen geschwärmt wird. Ob die interaktive Wasserhäuschen-Karte, das erste Wasserhäuschen-Infomobil der Welt oder die Vernetzung der Büdchen-Betreiber: Die Macher haben immer wieder frische Ideen, um die Menschen der Stadt für ihre Traditionshäuschen zu begeistern.

Begonnen hat alles übrigens um die letzte Jahrhundertwende, als Frankfurt schon einmal boomte. Sauberes Wasser kam damals nicht aus dem Hahn, sondern eben vom Wasserhäuschen, für das die Stadt gesorgt hat. Heute ist es längst als Treffpunkt und kleiner Laden »um die Eck« wiederentdeckt worden und Teil einer neuen Kultur des urbanen Zusammenlebens. Viele alt eingesessene – wie das Jöst-Häuschen im Osthafen – und auch neue Büdchen mit kreativen Geschäftsideen gehören mittlerweile fest zum Leben im Quartier mit dazu. Genauso wie der Kult um sie, wie es die »Linie 11« oder auch die einmal im Jahr auf Tour gehenden Jungs und Mädels vom »Trinkhallen Hopping« pflegen. Um es mit der »Linie 11« zu sagen: »Wir lieben Wasserhäuschen«. Und sie stehen damit offenbar längst nicht mehr alleine – am Wasserhäuschen … (pem.).

Agenda | Mehr Sichten

Viel für Aug’ & Ohr

Festivals & Co. in Frankfurt & RheinMain

 

19323035153_7897c967ff_k
Künstler satt – auf den zahlreichen Festivals in der Region | (c) Barbara Walzer

Die Agenda »Viel für Aug’ & Ohr« ist eine Auswahl interessanter Festivals für Filme, Lesungen, Musik und Performances, die in Frankfurt und Umgebung in Kürze und in den kommenden Monaten stattfinden | Die Auswahl vereint vor allem Veranstaltungen aus dem Bereichen Avantgarde und Off Spaces und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit | Die Agenda wird Ihnen präsentiert von urban shorts und dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain | Weitere Veranstaltungen finden Sie in der Randspalte oder weiter unten bei »Mehr Agenden«

 

Laufende Festivals & Reihen 

12.03. bis 04.06. | Reihe Naxos.Kino | dienstags bis 07.05.2019 | F + Naxoshalle + Waldschmidtstr. 19 HH | Mehr Infos: naxos.kino

06.05. bis 19.05. | Frankfurt liest ein Buch | Martin Mosebach: Westend | F + an verschiedenen Orten | Mehr Infos: frankfurtliest

09.05. bis 18.05. | Internationales Performance Festival | MZ + PAD + Leibnizstr. 46 | Mehr Infos: pad-mainz

16.05. bis 18.05. | Soplocoreografico Solo Tanzfestival | F + Gallus Theater + Kleyerstr. 15 | Mehr Infos: gallustheater

17.05. bis 19.05. | FreiForm Frankfurt – Festival der Improvisation | F + Brotfabrik + Bachmannstr. 2-4 | Mehr Infos: ampere-theater

Bis 26.06.2019 | Frauen verändern die Welt | Veranstaltungsreihe | MZ + Landeszentrale Politische Bildung RLP | Mehr Infos: politische-bildung-rlp

Bis Juli 2019 | Chantal Akerman | Filmreihe + Lectures | F + Filmmuseum + Schaumainkai 41 | Mehr Infos: Filmmuseum

Bis August 2019 | Stadtwandeln in Frankfurt – Stadtrundgänge mal anders | Termine ab Mai | Mehr Infos: stadtwandeln

Bis Dezember 2019 | Sex @ The City | Kulturfestival | DA + an verschiedenen Orten | Mehr Infos: centralstation

 

Kommende Festivals & Reihen 

23.05. bis 01.06. | 24. Cuba im Film | Kubanisches Filmfestival | F + Filmforum Höchst + Emmerich-Josef-Str. 46a | Erste Infos: cubaimfilm

23.05. bis 26.05. | Kunstansichten 2019 | OF + verschiedene Orte | Mehr Infos: kunstansichten (fb)

28.05. bis 02.06. | Nippon Connection | Japanisches Filmfestival | F + an verschiedenen Orten | Erste Infos: Nippon

29.05. bis 01.06. | Local Players | Theatertreffen von Bürger*innen-Ensembles | DA + Staatstheater + Georg-Büchner-Platz | Mehr Infos: staatstheater

29.05. bis 01.06. | W-Festival | Musikfestival (ehem. Women of the World-Festival) | F + verschiedene Orte in Frankfurt | Mehr Infos: W-Festival

01.06. bis 02.06. | Literaturbörse auf der 25. Mainzer Minipressen-Messe | MZ + Rheingoldhalle | Mehr Infos:  mainzer-minipressenmesse (fb)

07.06. bis 10.06. | Werkstatt der Jungen Filmszene | WI + an verschiedenen Orten | Mehr Infos: Werkstatt

07.06. bis 10.06. | 45. Open Ohr Festival | MZ + Auf der Zitadelle | Mehr Infos: openohr

08.06. bis 09.06. | Offene Gartenpforte Hessen | Hessen + verschiedene Orte | Mehr Infos: offene-gartenpforte-hessen

12.06. bis 16.06. | F°LAB Festival for Performing Arts | F + verschiedene Orte | Mehr Infos: flabfestival

14.06. bis 15.06. | 25. Rüsselsheimer Filmtage | Festival satirischer Kurzfilme | RÜ + Theater Rüsselsheim + Am Treff 1 | Erste Infos: Filmtage

20.06. bis 23.06. | Pionierinnen des Film Noir | F + Deutsches Filmmuseum + Schaumainkai 41 | Mehr Infos: filmkollektiv-frankfurt

21.06. bis 22.06. | International Go Skateboarding Day | WI + an verschiedenen Orten | Mehr Infos: wiesbadenskateboardingday

 

Falls Sie an dieser Stelle eine besondere Veranstaltung aus FrankfurtRheinMain vermissen, teilen Sie uns dies bitte über das Kontaktformular unten kurz mit. Die Kalender werden ständig aktualisiert.