©
Die Menschen
Quelle: Evangelisches Zentrum für Entwicklungsbezogene Filmarbeit©

FILM DES TAGES | Remake

Die Frauen von El Planeta

24.11. | Tagestipp von Feven Haile

»Mujeres del Planeta« (Die Frauen von El Planeta) spielt am Rande von Lima in der Ansiedlung El Planeta – und doch ist es gleichermaßen die Geschichte vieler Menschen, die nach Lima gingen, mit der Hoffnung auf Arbeit und Brot. Doch sie fanden oft nicht einmal ein Dach, geschweige denn einen Platz zum Leben. Mit dem Fokus auf die Protagonistin Rosa zeigen sich aber mannigfaltige Konstellationen solidarischen Handelns und eine Geschichte, in der die Gemeinschaft, das gemeinschaftliche Handeln und der Zusammenhalt im Zentrum stehen. Im Herzen Perus, doch entfernt vom Zentrum der Stadt, gedrängt an den Rand, nehmen die Familien genau dort gemeinsam Land ein und bauen sich ein Leben in provisorischen Siedlungen auf. In täglichen Momenten der Freude und des Leids zeigt sich der Widerstand El Planetas und seiner Menschen gegen die prekäre Situation, in der sie sich befinden. Dabei verdeutlicht der Film zugleich auch die Verbindungen, Überlappungen und Verknüpfungen in den Lebenssituationen und Kämpfen Vieler in Peru – in ihrem Kampf um ein neues, ein solidarisches Land.

©
---
Quelle: Nippon Connection©

FILM DES TAGES | NC Replay

Das Monster-Virus

23.11. | Tagestipp von Karim Ahsan

Ein verlassener, für die Öffentlichkeit unzugänglicher Minenschacht verbirgt ein mysteriöses Geheimnis: ein monströses Wesen, das mit einem unbekannten Virus infiziert ist. Sieben Jahre nach dem Anfang dieser Geschichte kommt es in vielen Teilen Japans zu vermehrten Krankheitsausbrüchen, und Gerüchte über das Minen-Monster-Virus als Ursache für die Krankheit machen schnell die Runde. Auch Kenichi fürchtet den neuartigen Virus und versucht bei einem buddhistischen Selbst- Mumifizierungsritual in einem Steingrab Schutz und eine Quarantäne vor dem Virus zu finden. Doch seiner bereits vorherbestimmten Aufgabe in dieser plötzlichen Epidemie kann er damit nicht so leicht entkommen. »The Day Of Destruction« lässt den Zuschauer dank vieler kurzer und nicht zusammenhängender Szenen anfangs ratlos, doch schnell wird der gesellschaftskritische Umgang mit unserer aktuellen realen Pandemie und in Untertönen auch dem fortschreitenden globalen Klimawandel klar. Auch den Frust vieler Japaner*innen über die (zunächst) abgesagten Olympischen Spiele in Tokio verarbeitet Regisseur Toshiaki Toyoda gekonnt in seinem 2020 gedrehten Kurzfilm.

©
---
Quelle: Nippon Connection©

FILM DES TAGES | NC Replay

Die Männergesellschaft

29.11. | Tagestipp von Jenny Medow

Im firmeneigenen Erholungsresort kommt eine Gruppe von Mitarbeitern einer Hotelkette zusammen. Doch der Ort der Erholung wird schnell zu einem Ort des Misstrauens und der Anschuldigungen, da ein Vorfall von sexueller Belästigung bei der anwesenden Angestellten Saki durch ihren Vorgesetzten die Stimmung trübt. Für das Opfer, dessen Fall mittlerweile viral gegangen ist, zeigen die anderen Mitarbeiter*innen wenig Verständnis. Sie sehen Saki sogar als Gefahr, da sie das Ansehen ihres Arbeitsplatzes beschmutzt. Ein anonymer Angreifer im Netz diskreditiert Saki dort sogar. Zu allem Überfluss scheint der Täter auch noch jemand aus der Ausflugsgruppe selbst zu sein. Die Situation eskaliert. Der Film basiert auf wahren Ereignissen, die Regisseur Atsushi Funahashi fiktional aufbereitet hat. Das Ergebnis ist eine brutal offene Diskussion über sexuelle Belästigung, Cyber-Mobbing und die Frage nach Gerechtigkeit.

©
---
Quelle: Photoplay Productions©

FILM DES TAGES | Remake

Das wahre It-Girl

28.11. | Tagestipp von Nadine Aldag

Neben dem wunderbaren CineConcert »Shoes« zeigen wir bei Remake am Sonntag noch einen weiteren Stummfilm mit Live-Begleitung durch die international bekannte Komponistin und Pianistin Maud Nelissen und die Saxophonspielerin Daphne Balvers. »It«, nach dem Erfolgsroman von Elinor Glyn, ist eine romantische Komödie von Clarence G. Badger aus dem Jahr 1927. Verkäuferin Betty Lou hat es darin auf den Kaufhausbesitzer Cyrus Waltham abgesehen. Durch dessen Freund Monty, der animiert von einem Artikel über »das gewisse Etwas« (eben »It«) selbst herausfinden möchte, was Bettys besondere Ausstrahlung ausmacht und sie zum Essen ausführt, kommt sie Waltham näher. Clara Bow spielt in der Titelrolle das Mädchen mit dem »It«, woraus der Begriff des »It-Girls« entsprang. Enno Patalas schrieb dazu in dem 1967 erschienenen Buch »Stars – Geschichte der Filmidole« in Bezug auf Clara Bow: »Als Verkörperung der ›It‹, des von der Autorin Eleanor Glyn in Mode gebrachten ›gewissen Etwas‹, nahm sie eine Seite von Marilyn Monroe vorweg: eine Anziehungskraft, von der die, die sie ausübt, selbst immer aufs Neue überrascht ist. In der in den zwanziger Jahren spielenden Gangsterkomödie ›Some Like It Hot‹ sollte die Monroe Claras Rolle in »It« bis in die Einzelheiten hinein – wie das Ukulele-Spiel – kopieren.«

©
---
Quelle: tamtamfilm©

FILM DES TAGES | exground

Rostet alte Liebe doch?

20.11. | Tagestipp von Sophie Brakemeier

Alte Liebe rostet nicht – sagt man. Doch Wendla Nölle präsentiert in ihrem emotionalen Drama »Ein großes Versprechen« einen überwältigenden Gegenentwurf zu dieser romantischen Verklärung. Der Film handelt von der Ehe von Erik und Juditha. Er steht kurz vor der wohlverdienten Pensionierung als Universitätsprofessor, sie leidet unter der bis dato noch glimpflich verlaufenden Diagnose Multiple Sklerose. Zusammen machen sie Pläne und sehnen sich der gemeinsamen Zeit entgegen. Doch genau in diesen Tagen verschlimmern sich Judithas Symptome und Erik fällt das neue Leben und die neue Verantwortung für seine Frau schwer. Nölle inszeniert dieses intime Drama mit viel Nähe zu ihren Protagonisten und zeigt gleichzeitig enormen Respekt vor den gebrechlichen Körpern und vor der Verzweiflung angesichts der Konsequenzen aus schambehafteter Krankheit und Alter.